Wie kann ich von außerhalb meines Heimnetzwerks auf das Gerät zugreifen?

 

Bevor Sie beginnen und sich ärgern

Überprüfen Sie die WAN-IP-Adresse (Wide Area Network) Ihres Routers. Sollte diese nach dem Schema 192.168.x.x, 10.x.x.x oder 172.16.x.x bis 172.31.x.x aufgebaut sein, haben Sie eine sogenannte RFC1918-IP-Adresse (häufig auch als private Adressen bezeichnet). Sie müssen sich an Ihren Anbieter wenden und klären, wie Sie eine öffentliche IP-Adresse erhalten oder wie der Datenverkehr an Sie weitergeleitet wird. Ohne eine öffentliche IP-Adresse ist ein Zugriff von außen auf Ihre installierten Anwendungen nicht möglich.

Schritt 1 – Erstellen Sie Ihren Hostnamen

Erstellen Sie Ihren dynamischen DNS-Hostnamen. Kostenlose Anbieter sind z.B. ddnss.de und cloudns.net

Schritt 2 – Aktualisierung konfigurieren

Wenn Sie eine dynamische IP-Adresse von Ihrem Anbieter haben, müssen Sie eine grundlegende Entscheidung treffen: Möchten sie Ihre Aktualisierung von Ihrem Router oder von einem PC ausführen? Wenn Sie von einem PC (Windows, Linux oder einem anderen) aktualisieren erhalten Sie möglicherweise eine bessere Protokollierung und Kontrolle. Dies kann jedoch zu mehr Netzwerkverkehr und größeren Verzögerungen bei der Aktualisierung geänderter IP-Adressen führen (10 Minuten statt 1 Minute). Die Verwendung eines nicht konformen Routers kann dazu führen, dass es schwieriger ist ihn zum Laufen zu bringen oder dass Sie blockiert werden, weil Sie Ihre IP zu oft aktualisieren.
Wenn Sie Ihren Updater unter Linux / * BSD oder einer anderen Nicht-Windows-Plattform ausführen, ist es am besten ihn von einem Paket aus zu installieren (RPM oder DEB). Auf diese Weise sollten Sie die erforderlichen Startskripte und eine Beispielkonfigurationsdatei erhalten.

Schritt 3 – Konfigurieren der Zielhardware

Sie müssen sicherstellen, dass das Gerät an das Sie den Datenverkehr weiterleiten, eine statische (also feste) IP-Adresse hat. Ansonsten kann sich die IP des Gerätes irgendwann ändern und ein Zugriff im Netzwerk ist nicht mehr gegeben.

Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Auf dem Gerät selbst – wie Sie dies tun, hängt vom Gerät oder dem zugrunde liegenden Betriebssystem ab
  2. Auf dem DHCP-Server (normalerweise auf dem Router) haben Sie die Möglichkeit, einem bestimmten Gerät eine feste IP-Adresse zuzuweisen (MAC-Adresse). Wenn Sie die erste Option wählen, stellen Sie sicher, dass Sie eine IP-Adresse außerhalb des Bereichs vergeben, den Ihr DHCP-Server verwendet. Damit vermeiden Sie doppelte IPs in Ihrem Netzwerk, die zu Störungen führen.

Schritt 4 – Testen im LAN

Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie in der Lage sein, über die ausgewählte IP-Adresse von einem anderen Computer im LAN aus eine Verbindung zum Gerät herzustellen. Testen Sie nicht von dem Gerät aus, auf dem der Dienst ausgeführt wird.

Schritt 5 – Vor dem Konfigurieren des Routers

Der erste Schritt besteht darin, festzustellen welche Ports Sie weiterleiten müssen. Wenn Sie mit einem Webbrowser und einer URL wie zum Beispiel http: //192.168.0.1/ auf ein Gerät zugreifen möchten, müssen Sie Port 80 / TCP weiterleiten. Bei URLs vom Aufbau http: //192.168.0.1: 3128 / leiten Sie die Nummer nach dem Doppelpunkt (:) weiter – in diesem Fall Port 3128 / TCP.
EMail (SMTP) verwendet Port 25 / TCP für die Kommunikation zwischen Mailserver und Mailserver. Weitere Ports werden für andere Zwecke verwendet: 587 / TCP ist ein Port für Client-zu-Server (SMTP), 110 / TCP für POP3, 143 / TCP für IMAP. Eine Liste der standardisierten Ports finden Sie auf wikipedia.de

Schritt 6 – Konfigurieren des Routers für die Weiterleitung des Datenverkehrs

Die Konfiguration des Routers für die Portweiterleitungen entnehmen Sie dem Handbuch 🙂

Schritt 7 – Testen außerhalb des LANs

Sie müssen jetzt von außerhalb Ihres LAN mit dem DynDNS-Hostnamen testen. Der Grund für das Testen ist, dass nicht alle Router Loopback-Verbindungen unterstützen. Zum Testen der Konfiguration von Webserver empfehlen sich Onlinetools wie centralops.net. Für E-Mail-Server können Sie den MX Toolbox-Dienst unter mxtoolbox.com verwenden, mit dem Sie einige grundlegende Überprüfungen durchführen können. Testen Sie von einen privaten Internetzugang aus, denn viele öffentliche Verbindungen und Arbeitsnetzwerke blockieren Ports und führen zu Fehlern. Mit dem Open Port Tool von yougetsignal.com können Sie überprüfen, ob die Portweiterleitung auf Ihrem Router korrekt konfiguriert ist und Ihre Anwendung die zugehörigen Ports überwacht.

Zurück Wie funktioniert DNS ?
Inhaltsverzeichnis

Artikel in Kategorie